Zum Seiteninhalt

Hauptpreis für Bündner Projekt beim Arge-Alp-Preis 2017

Heute wurde anlässlich der Regierungschefkonferenz in Lautrach, Bayern, der Arge-Alp-Preis 2017 für Projekte zur Integration im Alpenraum vergeben. Das Projekt "Grenzenlose Gastfreundschaft in einem offenen Davos" aus Graubünden gewann einen der drei Hauptpreise im Wert von 6000 Euro.

Mit dem diesjährigen Arge-Alp-Preis wurden innovative Projekte zur Integration im Alpenraum ausgezeichnet. Gesucht wurden Projekte, die den gesellschaftlichen Zusammenhalt in den Mitgliedsregionen und die kulturelle Identifikation sowohl Einheimischer als auch Zugezogener mit dem Alpenraum stärken. Aus allen Mitgliedsländern, -regionen, -provinzen und -kantonen der Arge Alp wurden über 100 Integrations-Projekte eingereicht. Eine internationale Jury nahm die Prämierung vor und verteilte insgesamt drei Hauptpreise in Höhe von jeweils 6000 Euro und sechs Anerkennungspreise in Höhe von jeweils 1000 Euro.

Grenzenlose Gastfreundschaft in Davos

Das Projekt "Grenzenlose Gastfreundschaft in einem offenen Davos" aus Graubünden gewann einen der drei Hauptpreise im Wert von 6000 Euro. Der Verein Interessengemeinschaft offenes Davos (IGoD) unterstützt Asylsuchende und Flüchtlinge bei Problemlösungen in ihrem Alltagsleben. Die IGoD initiiert jährlich über 70 interkulturelle Anlässe und ist Ansprechpartner für die einheimische Bevölkerung. Durch das Engagement vieler freiwilliger Akteure herrscht in der Region eine grundsätzlich positive Grundhaltung gegenüber Geflüchteten. Integration kann nur stattfinden, wenn auch die aufnehmende Gesellschaft den Mut für die Auseinandersetzung und Begegnung mit dem einzelnen Geflüchteten aufbringt. Einen Einblick in das Projekt bietet der Film der Standeskanzlei Graubünden.

Fotobeilage
-
Regierungspräsidentin Barbara Janom Steiner (links) und die Bayerische Staatsministerin Beate Merk (rechts) gratulieren den Arge-Alp-Preisträgern Philipp Wilhelm und Johanna Veit Gröbner vom Projekt "Grenzenlose Gastfreundschaft in einem offenen Davos".

Auskunftspersonen:

- Regierungspräsidentin Barbara Janom Steiner, Vorsteherin Departement für Finanzen und Gemeinden Graubünden, E-Mail: Barbara.Janom@dfg.gr.ch (Rückruf erfolgt)
- Telefonische Medienanfragen: Tamara Kobler, Informationsbeauftragte Kanton Graubünden, Tel. 079 792 19 37


Gremium: Arge Alp / Regierung des Kantons Graubünden
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden

Video