Zum Seiteninhalt

Regierungsrat Rathgeb trifft sich mit dem Geschäftsführer des HC Davos

Kürzlich haben sich Regierungsrat Christian Rathgeb, Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit, Walter Schlegel, Kommandant der Kantonspolizei Graubünden und Departementssekretärin Regula Hunger mit dem Geschäftsführer des Hockey Clubs Davos (HCD), Bill B. Mistura, getroffen. Im Vordergrund stand die Sicherheit bei den Davoser Eishockeyspielen.

Beim diesjährigen Treffen mit dem Geschäftsführer des HC Davos wurde die vergangene Saison besprochen und analysiert. Die kommende Saison wird entsprechend vorbereitet. Das Treffen zeigte, dass die Zusammenarbeit im Sicherheitsbereich gut funktioniert. Beide Seiten beurteilten sowohl das jährliche Treffen auf Führungsebene als auch die regelmässigen Kontakte und Absprachen im operativen Bereich als wertvoll und zielführend. Die Zusammenarbeit zwischen dem Sicherheitsdienst des HC Davos und der Kantonspolizei Graubünden klappt bestens und hat sich bewährt. Als problematisch beurteilt werden die Fanmärsche sowie wenige gewaltbereite Personen, die selbstständig nach Davos reisen und die der Polizei bekannt sind. Zudem erfordern nur wenige Eishockeyspiele ein jeweils grösseres Polizeiaufgebot.

Lob für Fans und Fanclubs
Die mehrheitlich positive Bilanz ist nicht zuletzt den vorbildlichen Fans und den Fanclubs des HC Davos zu verdanken. Mit ihrem langjährigen Engagement sorgen sie dafür, dass der Sport im Vordergrund steht und dass die Gewalt im Umfeld von Eishockeyspielen in Graubünden keinen Platz hat. Dank den Hooligan-Beauftragten besteht auch ein guter Kontakt zur Kantonspolizei und gewaltbereite Zuschauer können frühzeitig erkannt werden.


Auskunftspersonen:
- Regierungsrat Christian Rathgeb, Vorsteher des Departements für Justiz, Sicherheit und Gesundheit, Tel. 081 257 25 01, E-Mail Christian.Rathgeb@djsg.gr.ch
- Bill B. Mistura, Geschäftsführer Hockey Club Davos, Tel. 079 600 34 92, E-Mail b.mistura@hcd.ch


Gremium: Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit
Quelle: dt Departement für Justiz, Sicherheit und Gesundheit