Zum Seiteninhalt

Regierung besorgt über Situation bei der SDA

Die Regierung nimmt die Reorganisationsmassnahmen respektive den geplanten Stellenabbau der Schweizerischen Depeschenagentur SDA mit Besorgnis zur Kenntnis. Sie richtet deshalb ein Schreiben an die Generaldirektion der SDA.

In diesem Schreiben bringt die Regierung ihre Sorge um die bedeutenden Veränderungen bei der SDA zum Ausdruck. Weiter betont sie die Erwartung, dass bei der Umsetzung der Restrukturierungsmassnahmen die besonderen Bedürfnisse der mehrsprachigen Schweiz und des dreisprachigen Kantons Graubünden berücksichtigt werden.

Zusammenhalt zwischen den Landesteilen
Die SDA ist heute die einzige nationale Nachrichtenagentur der Schweiz. Ihr kommt in der sich ständig schneller verändernden Medienlandschaft unseres Landes eine entscheidende Kohäsionsaufgabe zwischen den Landesteilen und den Sprachgemeinschaften zu. Im ländlichen Raum sind die Medien noch stärker als in den urbanen Zentren auf die umfassende, regelmässige und fundierte Übermittlung von Nachrichten und Kommentaren der SDA angewiesen.

Aus Graubünden für die Schweiz
Immer weniger Medien können sich heute ein eigenes, schweizweites Korrespondentennetz leisten. Für Graubünden ist es deshalb besonders wichtig, dass die Regionalredaktion Graubünden-Glarus-FL der SDA, mit Sitz in Chur, zuhanden aller schweizerischen Medien kontinuierlich über das Geschehen in unserem Kanton berichtet. Von besonderer Bedeutung sind die Dienstleistungen der SDA auch für die italienische Schweiz. Die Berichterstattung über die Bundespolitik sowie aus den verschiedenen Sprachregionen hat eine wichtige Bedeutung für das gegenseitige kulturelle Verständnis zwischen den Landesgegenden. Für die Übermittlung von Informationen innerhalb Graubündens erweist sich auch das neue Angebot der SDA in italienischer Sprache mit einer eigenen Mitarbeiterin in Chur als sehr wertvoll.


Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden