Ergebnisse der PCB-Messungen in den Bündner Flüssen

Das Amt für Natur und Umwelt (ANU) hat in allen grossen Talflüssen des Kantons Graubünden Untersuchungen des organischen Schadstoffs PCB durchgeführt. Anlass dafür war die Verschmutzung des Oberen Spöl mit PCB, welche im Anschluss an einen Vorfall während Sanierungsarbeiten an der Staumauer Punt dal Gall entdeckt wurde. Nun liegen die Ergebnisse der Messungen vor.

Insgesamt wurden 27 Standorte auf PCB Untersucht. Im Wasser des Oberen Spöl wurden wie erwartet die höchsten Werte gemessen. Von den übrigen Flüssen wurden im Vorderrhein unterhalb von Ilanz, in der Plessur oberhalb von Langwies bei Litzirüti und im Inn unterhalb von Martina erhöhte Konzentrationen festgestellt. An den übrigen untersuchten Abschnitten waren die gemessenen Werte auf tiefem Niveau. An den Gewässerabschnitten, an denen erhöhte PCB-Werte im Wasser gefunden wurden, werden im Verlaufe des Jahres 2018 ergänzende Untersuchungen vorgenommen.

Alle Informationen zu den Messergebnissen und weiteren nötigen Massnahmen finden Sie auf der Webseite des Amts für Natur und Umwelt.


Auskunftsperson:
Remo Fehr, Leiter Amt für Natur und Umwelt, Tel. 081 257 29 41, E-Mail Remo.Fehr@anu.gr.ch


Gremium: Amt für Natur und Umwelt
Quelle: dt Amt für Natur und Umwelt