Navigation

Inhaltsbereich

Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bei Arbeitsausfällen im Zusammenhang mit dem Coronavirus

Der Bundesrat hat am 17. Dezember 2021 beschlossen, das summarische Abrechnungsverfahren für Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis zum 31. März 2022 für alle Unternehmen zu verlängern. Vom 1. Januar 2022 bis zum 31. März 2022 wird zudem die Karenzzeit für alle Unternehmen aufgehoben. Für Unternehmen, die der 2G+-Regel unterliegen, wird der Anspruch auf KAE für Arbeitnehmende auf Abruf mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag, Arbeitnehmende mit befristeten Verträgen und Lernende reaktiviert.

Am 17. Dezember 2021 hat das Parlament beschlossen, einige Bestimmungen des Covid-19-Gesetzes im Bereich der Kurzarbeitsentschädigung (KAE) bis Ende 2022 zu verlängern. So bleiben die Aufhebung der Voranmeldefrist und die verlängerte Bewilligungsdauer von bis zu sechs Monaten bis zum 31.12.2022 in Kraft. Des Weiteren hat das Parlament die höhere KAE für geringe Einkommen ebenfalls bis Ende 2022 verlängert.

 

Detaillierte Infos finden Sie auf arbeit.swiss oder in der Medienmitteilung des Bundesrates.

Information bezüglich Bemessung der KAE (Ferien- und Feiertage)
Das Bundesgericht hält in seinem Urteil vom 17. November 2021beim summarischen Abrechnungsverfahren sei die Ferien- und Feiertagsentschädigung für Mitarbeitende im Monatslohn bei der Bemessung der Kurzarbeitsentschädigung (KAE) zu berücksichtigen. Das SECO hat das Urteil des Bundesgerichts zur Kenntnis genommen und wird seine Auswirkungen nun eingehend analysieren. Über das weitere Vorgehen entscheidet und informiert das SECO so rasch wie möglich.


Weitere Infos finden Sie nachstehend sowie unter folgendem Link: KAE Formulare COVID-19 (arbeit.swiss)


 


 

1. Anspruchsgrundlagen

Auf der Internetseite arbeit.swiss finden Sie einen umfassenden Überblick über die Grundlagen, Erleichterungen und das Vorgehen, um Kurzarbeitsentschädigung für Ihren Betrieb zu beantragen. Ebenso werden dort die häufigsten Fragen zur Kurzarbeit im Zusammenhang mit dem Coronavirus aufgeführt.


 

-
 
-
 


 

Nicht über Kurzarbeitsentschädigung, aber über die Erwerbsersatzordnung besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit einer Corona-Entschädigung Diese Entschädigungen werden in Anlehnung an die Erwerbsersatzordnung geregelt und erfolgen durch die AHV-Ausgleichskassen.


 

Weitere Infos finden Sie unter folgenden Links:
www.sva.gr.ch
oder
https://www.bsv.admin.ch/bsv/de/home/sozialversicherungen/eo-msv/grundlagen-und-gesetze/eo-corona.html

2. Voranmeldung von Kurzarbeit

NEU: eServices – Einfache digitale Übermittlung
Ab sofort ist es möglich, die «COVID-19 Voranmeldung von Kurzarbeit» online einzureichen. Klicken Sie hierfür auf die Angebote für Arbeitgeber auf dem Job-Room und scrollen Sie zum Bereich «eServices - Einfache digitale Übermittlung». Dort wählen Sie den entsprechenden eService.
Diesen eService können Sie mit oder ohne Log-in benutzen. Der Vorteil des Log-in ist die automatische Übernahme der von Ihnen hinterlegten Kontaktinformationen.


 

Das herkömmliche Formular für die Voranmeldung von Kurzarbeit finden sie unter folgendem Link:
Voranmeldung Kurzarbeit

Im Formular müssen Sie bestimmen, von welcher der folgenden Arbeitslosenkassen Sie Kurzarbeitsentschädigung beziehen wollen (Liste nicht abschliessend):
- Arbeitslosenkasse Graubünden
- Arbeitslosenkasse SYNA
- Arbeitslosenkasse UNIA
- Arbeitslosenkasse OCST

Alternativ zu den eServices können Sie Ihre Voranmeldung auch weiterhin unter folgenden Adressen einreichen:

kurzarbeit@kiga.gr.ch

oder

KIGA Graubünden
Abteilung Arbeitsbedingungen KAE
Ringstrasse 10
7001 Chur

 

Telefonische Auskünfte zur Voranmeldung:

Sollten allfällige Unklarheiten durch die Informationen auf www.arbeit.swiss nicht beantwortet werden, stehen wir Ihnen jeweils Mo-Fr von 10.00 – 12.00 Uhr sowie von 14.00 – 16.00 Uhr für telefonische Auskünfte unter der Nummer +41 81 257 67 00 zur Verfügung.

 

3. Antrag und Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigung


Nachdem Sie einen positiven oder teilweise positiven Grundsatzentscheid ("Gegen die Auszahlung von Kurzarbeitsentschädigung erheben wir keinen Einspruch/teilweise Einspruch") hinsichtlich der Ausrichtung von Kurzarbeitsentschädigung erhalten haben, können Sie monatlich einen allfälligen Anspruch gegenüber der gewählten Arbeitslosenkasse geltend machen. Hierfür sind ausschliesslich die COVID-19 Formulare zu verwenden, unabhängig von der Begründung der KAE. 

Für die Abrechnungsperioden verwenden Sie die Excel-Formulare je nach Monat und Mitarbeiterkategorie auf folgender Seite:
KAE Formulare COVID-19 (arbeit.swiss)

 

Bitte reichen Sie das Formular "Antrag und Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigung" unter folgender Adresse ein:

kurzarbeit@alk18.gr.ch


 

oder 

Arbeitslosenkasse Graubünden
Ringstrasse 10 
7001 Chur


 

Weiter besteht die Möglichkeit, den Antrag inklusive der erforderlichen Unterlagen direkt via Online-Formular über folgenden Link einzureichen: https://onlineformulare.arbeit.swiss/case?caseid=kae_antrag&lang=de&alk=18

Sollten Sie in Ihrer Lohnbuchhaltung keine geeigneten kopierbaren Unterlagen zum Beifügen zum Formular "Antrag und Abrechnung von Kurzarbeitsentschädigung" haben, bieten wir Ihnen ohne jegliche Verpflichtung ein Hilfsformular an, welches als Beleg für die drei Felder Sollstunden, Ausfallstunden und AHV-/ALV-pflichtige Lohnsumme beigelegt werden kann:
COVID-Beiblatt Antrag und Abrechnung Kurzarbeitsentschädigung DE/It

 

Zusätzlich kann das Stammblatt einmalig (sofern keine Änderungen) als Beilage eingereicht werden: 

Stammblatt DE/It

Telefonische Auskünfte zur Abrechnung:

Bei allfälligen Fragen stehen wir Ihnen sehr gerne unter der Nummer +41 81 257 23 68 zur Verfügung.


Weitere themenrelevante Informationen finden Sie unter folgen Links:

 - Kanton Graubünden: Aktuelle Informationen für die Arbeit und Wirtschaft

 - Bund/SECO: Infos zur Kurzarbeitsentschädigung sowie zu weiteren Themen im Zusammenhang mit dem Coronavirus