Navigation

Inhaltsbereich

Regierungsmitteilung vom 20. Mai 2021

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen

Die Regierung sichert der Gemeinde Albula/Alvra einen Kantonsbeitrag für die Umsiedlungsplanung in Brienz zu. Zudem spricht sie eine finanzielle Unterstützung für das UNESCO-Biosphärenreservat Engiadina Val Müstair.

Kantonsbeitrag für Brienzer Umsiedlungsplan

Die Regierung sichert der Gemeinde Albula/Alvra für das Vorprojekt Planung Umsiedlung einen Kantonsbeitrag in der Höhe von maximal 459 000 Franken zu. Zudem nimmt sie das entsprechende Umsiedlungskonzept der Gemeinde zur Kenntnis.

Bei Brienz/Brinzauls in der Gemeinde Albula/Alvra ist eine grossräumige Rutschung in Bewegung. In den vergangenen vier Jahren hat sich die Rutschung stark beschleunigt. Momentan beträgt die Geschwindigkeit der Rutschung im Dorf knapp 1,2 Meter pro Jahr. Im Westteil der Rutschung liegen die Rutschbewegungen derzeit gar bei 1,6 Meter pro Jahr. Hinzu kommen die grossen und in den vergangenen Jahren ebenfalls stark zunehmenden Bewegungsraten der Rutschung am Berg (bis zu 7 Meter pro Jahr). Die Fraktion Brienz sowie die weitere Umgebung sind dadurch zusätzlich durch grosse Felsstürze oder einen Bergsturz gefährdet. Aktuell wird ein Sondierstollen gebaut, welcher wichtige Informationen zu den Verhältnissen des stabilen, anstehenden Gebirges unterhalb der Rutschung Dorf sowie der Rutschmasse selbst liefern soll. In einer späteren Phase soll der Stollen zu einem Drainagestollen ausgebaut werden. Eine Garantie, dass eine Tiefendrainage die Rutschung Dorf nachhaltig verlangsamen wird, wird aber auch nach Abschluss dieser Untersuchungen kaum möglich sein.

Aus diesem Grund bereitet sich die Gemeinde Albula/Alvra im Sinne der Vorsorge auch auf ein Szenario vor, dass die Fraktion Brienz infolge einer neuerlichen starken Beschleunigung der Rutschung Dorf und/oder eines sich abzeichnenden bevorstehenden Bergsturzes nicht mehr bewohnt werden darf. Daher hat die Gemeinde in Absprache mit dem Kanton im März 2020 das Churer Unternehmen Stauffer und Studach mit der Erstellung einer Planungsstudie für das Szenario Umsiedlung beauftragt. Basierend auf dieser Studie wurde das Vorprojekt Planung Umsiedlung erarbeitet.

Luftbild Brienz

Die Regierung sichert der Gemeinde Albula/Alvra für das Vorprojekt Planung Umsiedlung einen Kantonsbeitrag in der Höhe von maximal 459 000 Franken zu. Zudem nimmt sie das entsprechende Umsiedlungskonzept der Gemeinde zur Kenntnis.

UNESCO-Biosphärenreservat Engiadina Val Müstair wird unterstützt

Die Regierung nimmt den Managementplan 2020–2024 für das UNESCO-Biosphärenreservat Engiadina Val Müstair (UBEVM) zur Kenntnis und sichert einen jährlichen Beitrag von 150 000 Franken für die Jahre 2021–2024 zu.

Das UNESCO-Biosphärenreservat Engiadina Val Müstair (UBEVM) besteht seit 2017 aus dem Schweizerischen Nationalpark (Kernzone), dem Naturpark Biosfera Val Müstair (Pflege- und Entwicklungszone) und einem Teil der Gemeinde Scuol (Pflegezone). Die Geschäftsstelle des UBEVM führt jedes Jahr diverse Projekte durch, unter anderem ein Projekt zur Weiterentwicklung des UNESCO-Biosphärenreservats.

Foto UNESCO-Biosphärenreservat

©UNESCO Biosfera Engiadina Val Müstair

Die Regierung nimmt den Managementplan 2020–2024 für das UNESCO-Biosphärenreservat Engiadina Val Müstair (UBEVM) zur Kenntnis und sichert einen jährlichen Beitrag von 150 000 Franken für die Jahre 2021–2024 zu. 

Neuer Artikel
Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden