Navigation

Inhaltsbereich

Regierungsmitteilung vom 3. Juni 2021

  • Erste Mitteilung
  • Neuen Beitrag einfügen
Die Regierung gibt grünes Licht für die Korrektion des Strassenanschlusses "Miralago Süd" am Lago di Poschiavo. Zudem genehmigt sie die Erweiterung eines Frühwarnsystems im Val S-charl.

Korrektion des Strassenanschlusses am Lago di Poschiavo

Die Regierung genehmigt ein Projekt zur Korrektion der Berninastrasse beim Anschluss "Miralago Süd" am Lago di Poschiavo. Die Gesamtkosten des Projekts betragen rund 3,6 Millionen Franken. Der Strassenanschluss entspricht nicht mehr den heutigen Standards. Er ist zu schmal, was bei hohem Verkehrsaufkommen oder winterlichen Verhältnissen zu Problemen führt. Zudem ist der nicht frostsichere Strassenoberbau in einem schlechten Zustand.

Im Rahmen des Projekts soll der Anschluss "Miralago Süd" auf rund 250 Metern normgerecht ausgebaut werden. Verbunden ist das Projekt zudem mit dem Bau einer neuen Linksabbiegespur und einer Verbreiterung der Brücke "Miralago Süd". Die Brücke führt abzweigend von der Kantonsstrasse über den Poschiavino und gehört der Gemeinde Brusio. Daher fallen die Kosten in der Höhe von 800 000 Franken für die Verbreiterung der Brücke zu Lasten der Gemeinde. Die Brücke dient als Zufahrt zu der von der Gemeinde betriebenen Deponie "Motta di Miralago", welche künftig im Rahmen eines Gemeindeprojekts erweitert werden soll.

Vorschaubild Korrektion Anschluss Miralago Süd Foto Brücke Miralago Süd

Die Regierung genehmigt ein Projekt zur Korrektion der Berninastrasse beim Anschluss "Miralago Süd" am Lago di Poschiavo. Die Gesamtkosten des Projekts betragen rund 3,6 Millionen Franken.

Frühwarnsystem im Val S-charl wird erweitert

Die Regierung genehmigt das Projekt "Frühwarnsystem Val S-charl" der Gemeinde Scuol und spricht zudem einen Kantonsbeitrag von maximal rund 232 000 Franken für dessen Realisierung. Im Rahmen des Projekts soll das bestehende Frühwarnsystem zum Schutz vor Murgängen erweitert werden, um insbesondere das Risiko für die Strassenbenutzenden (Motorfahrzeuge und Langsamverkehr) zu minimieren. Das Val S-charl ist seit jeher von Murgängen betroffen. Insbesondere 2015 und 2017 haben Murgangereignisse die Erschliessungsstrasse zwischen Scuol und S-charl über eine Strecke von rund vier Kilometer teilweise vollständig verschüttet. Das daraufhin im Sommer 2019 installierte Frühwarnsystem besteht im Wesentlichen aus einer Meteowarnung und zwei Strassenbarrieren beidseitig des Gefahrenbereichs, die manuell geschlossen werden müssen.

Mit dem vorliegenden Projekt soll nun insbesondere eine Automatisierung der Barrieren erreicht werden, welche im Alarmfall den gefährdeten Strassenabschnitt für die Verkehrsbenutzer sperren. Zusätzlich sollen innerhalb des Gefahrenbereichs mittels Sicherheitsinseln und Warnleuchten Personen gewarnt und sichere Fluchtorte geschaffen werden. Die Gesamtkosten des Projekts betragen rund 305 000 Franken.

Foto Unwetter Val S-charl 2017

Blick auf das Val S-charl nach den Unwettern im Jahr 2017. Die Strasse ist unter den Schuttmassen nicht mehr zu erkennen.

Die Regierung genehmigt das Projekt "Frühwarnsystem Val S-charl" der Gemeinde Scuol und spricht zudem einen Kantonsbeitrag von maximal rund 232 000 Franken für dessen Realisierung.

Regierung ehrt langjährige Mitarbeitende

Gemäss Personalverordnung überreicht die Regierung den Mitarbeitenden der kantonalen Verwaltung mit 20, 30 und 40 Dienstjahren ein Geschenk als Anerkennung für die langjährige Mitarbeit. In diesem Jahr werden insgesamt 149 langjährige Mitarbeitende geehrt: 78 Personen mit 20 Dienstjahren, 56 mit 30 Dienstjahren und 15 mit 40 Dienstjahren. Als Geschenke werden Weingutscheine, Bijouterie-Gutscheine, Reisegutscheine oder GastroGraubünden-Geschenkkarten überreicht. Geehrt werden sollen die langjährigen Mitarbeitenden im Rahmen einer Feier. Coronabedingt entscheidet die Regierung erst zur gegebenen Zeit, ob und in welcher Form die diesjährige Feier durchgeführt werden kann.

In diesem Jahr werden insgesamt 149 langjährige Mitarbeitende geehrt: 78 Personen mit 20 Dienstjahren, 56 mit 30 Dienstjahren und 15 mit 40 Dienstjahren.

Abstimmungsvorlagen vom 26. September 2021

Die Regierung nimmt davon Kenntnis, dass am Sonntag, 26. September 2021, folgende eidgenössischen Vorlagen der Volksabstimmung unterbreitet werden:

- Volksinitiative vom 2. April 2019 "Löhne entlasten, Kapital gerecht besteuern" (BBl 2021 5507):

- Änderung vom 18. Dezember 2020 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (Ehe für alle) (BBI 2020 9913).

Kantonal sind am 26. September 2021 keine Sachvorlagen abstimmungsreif.

Kantonal sind am 26. September 2021 keine Sachvorlagen abstimmungsreif.

Neuer Artikel
Gremium: Regierung
Quelle: dt Standeskanzlei Graubünden