Seiteninhalt

Bei einer Krise

Traumatische Ereignisse und belastende Erlebnisse können körperliche und psychische Folgen haben und Gefühle und Empfindungen auslösen, die stark verunsichern können. Dazu zählen beispielsweise:
  • Angst
  • Hilflosigkeit
  • Trauer
  • Schuld
  • Enttäuschung
  • Ärger und Wut
  • Wiederholtes Nacherleben

Hinweise und Empfehlungen

  • Unterdrücken Sie Ihre Gefühle nicht, sprechen Sie darüber, auch mit Ihren Kindern.
  • Erwarten Sie nicht, dass die Zeit Ihre Erinnerungen automatisch löscht. Es ist möglich, dass Ihre jetzigen Gefühle nicht einfach verschwinden, sondern Sie weiter beschäftigen werden. 
  • Nehmen Sie sich genügend Zeit zum Schlafen, Erholen, Nachdenken und mit jenen Menschen zusammen zu sein, die Ihnen nahe stehen. 
  • Drücken Sie Ihre Bedürfnisse klar und deutlich aus.
  • Versuchen Sie, sobald als möglich, zu Ihrem normalen gewohnten Alltag zurückzukehren.
  • Lassen Sie auch Ihre Kinder über Gefühle sprechen, sich in Spiel und Zeichnungen ausdrücken. Schicken Sie sie bald wieder zur Schule und zu den gewohnten Aktivitäten.
  • Lassen Sie nichtbetroffene Vertrauenspersonen (z.B. Gotte oder Götti, Kindergartenlehrpersonal, Lehrperson) mit Ihrem Kind reden. Ein Kind kann sich gegenüber jemandem, der nicht traumatisiert ist, besser öffnen.
  • Seien Sie vorsichtig im Strassenverkehr und im Umgang mit Maschinen. Unfälle geschehen häufiger in Stresssituationen.

Flyer Psychologische Nothilfe (de) 
Flyer Psychologische Nothilfe (it)  
Flyer Psychologische Nothilfe (rm)  
Flyer Psychologische Nothilfe (en)