Zum Seiteninhalt

Bündner Bibliografie

Bibliografie Buchdeckel

Die Bündner Bibliographie erscheint ab 2010 mit einer verfeinerten Klassifikation, welche den Anforderungen einer Regionalbibliographie Rechnung trägt und das Auffinden von Literatur zu einem bestimmten Thema erleichtert. Als Regionalbibliographie verzeichnet sie somit in erster Linie Publikationen, die sich thematisch mit Graubünden befassen.

Aufnahmekriterien

In die Bibliographie aufgenommen werden sowohl selbständige Publikationen (Monographien, Periodika) als auch unselbständige Publikationen (Zeitschriftenartikel, Beiträge in Monographien), letztere jedoch in der Regel nur, wenn sie mindestens 4-5 Seiten Text umfassen. Es werden vor allem wissenschaftliche Zeitschriften ausgewertet.

Auch graue Literatur, d.h. Publikationen, welche nicht im Buchhandel erhältlich sind, wird verzeichnet, sofern wir davon Kenntnis erhalten.

Nicht verzeichnet werden hingegen Vereinsstatuten, Veranstaltungskalender, Werbebroschüren und dergleichen.

Personenbezogene Werke aus den Bereichen Literatur, Musik und Kunst werden verzeichnet, wenn die betreffende Person in Graubünden lebt bzw. gelebt hat; bei Weggezogenen nur dann, wenn ein Bezug zur Region weiterhin gegeben ist bzw. gegeben war (im Werk selber oder durch Teilnahme am kulturellen Leben). Bei Publikationen, die im Selbstverlag erscheinen, behalten wir uns eine Auswahl vor.


Koordinationsstelle: Martin Leuenberger