Contenuto della pagina

Prämierungen und Auszeichnungen der Maturaarbeiten 2013 im SJ 13/14

Schulintern erzielten zwei Maturanden die höchste Punktzahl in einer wissenschaftlichen Arbeit:

  • Livio Colombi, 6 Gk, untersuchte in seiner Arbeit die schleichende Eutrophierung bei einer Magerwiese. (Betreuerperson Dr. Ralph Manzanell)
  • Patrick Taeschler, 6 Gi, stellte mit einfachen Mitteln einen Hochtemperatur-Superleiter her und machte damit Experimente. (Betreuerperson Herr Giacomo Walther)

Die höchste Punktzahl erzielten in einem Werk mit Begleittext:

  • Nadia Bronzini, 6 Gg, sammelte Kochrezepte aus dem Heimatort ihrer Grossmutter, probierte sie aus hielt sie fotografisch in einem stimmigen Kochbuch fest. (Betreuerperson Frau Johanna Ryser)
  • Dominique Dosch, 6 Gc, machte mit ihrer Maturaarbeit, dem Fantasy-Roman „Sindoria“ in Surmiran, an den romanischen Literaturtagen in Domat/Ems und über die Sprachgrenzen hinaus Furore. Mit 19 Jahren gilt sie schon heute als anerkannte und vielversprechende Schriftstellerin aus Graubünden. (Betreuerperson Herr Werner Carigiet)
  • Nadja Keller, 6 Gl, wagte ein literarisches Porträt des Tierheims Masans in Chur. (Betreuerperson Frau Isabel Heim)
  • Silvia Merlo, 6 Ga, verfasste „Patagonia. Scrittura di un racconto“ in ihrer Muttersprache Italienisch, ausgehend von der Bildkraft der „fumetti“, der Comics. (Betreuerperson Dr. Fernando Iseppi)
    (Textauszug aus dem Jahresbericht SJ 2013/14)

Wettbewerb „Schweizer Jugend forscht“

  • Das Prädikat "hervorragend" erhielt Juno Kim, 6 Gl, in Biologie. Der Titel seiner Arbeit lautet: „Nachweis von Candidatus Neoehrlichia mikurensis in Zecken im Churer Rheintal.“ (Betreuerperson Dr. Adrian Puntschart)
  • Das Prädikat "sehr gut" erzielte Gian Hitz, 6 Gf, auch in Biologie mit der Frage „Wie beeinflussen künstlich verlängerte Lichtperioden die Milchproduktion laktierender Kühe? (Betreuerperson Dr. Adrian Puntschart)
  • Das Prädikat "gut" erzielte Jenny Bargetzi – sie hat unsere Schule letztes Jahr erfolgreich abgeschlossen. Sie untersuchte „Die Wirkung von klassischer Musik und Heavy Metal auf das Gehirn von Jugendlichen“. (Betreuerperson Frau Lea Simeon)

An der Ausstellung der Maturaarbeiten der ETH Zürich nahm Marc Sigron (6Gc) teil.
(Textauszug aus dem Jahresbericht SJ 2013/14)

 

Förderpreis für die besten Maturaarbeiten im Bereich der Naturwissenschaften durch die NGG

Die Naturforschende Gesellschaft Graubünden (NGG) hat im Schuljahr 2013/14 zum ersten Mal einen Förderpreis für die besten Maturaarbeiten im Bereich der Naturwissenschaften (Biologie, Chemie, Geografie, Physik und Mathematik) ausgeschrieben.

Am 8. April 2014 wurden die vier besten Maturaarbeiten einem interessierten Publikum in Anwesenheit der Jury und des NGG-Vorstandes vorgestellt.

Die Schulleitung der Bündner Kantonsschule gratuliert den vier diesjährigen Preisträgern:

  • Célina Alexandra Fehr, 6Gb: „Spielt das Alter eine Rolle bei der Lerngeschwindigkeit?“ Referent Stefano Peduzzi
  • Juno Kim, 6Gl: „Nachweis von Candidatus Neohrlichia mikurensis in Zecken des Bündner Rheintals“ Referent Dr. Adrian Puntschart
  • Marc Sigron, 6Gc: „Verlust + Verlust = Gewinn (Parrondos Paradoxon auf der Spur)“ Referent Josef Züger
  • Patrick Taeschler, 6Gi: „ Ist es möglich, mit einfachen Mitteln einen Hochtemperatursupraleiter herzustellen?“ Referent Giacomo Walther
    (Textauszug aus dem Jahresbericht SJ 2013/14)