Namensänderungen

Gemäss Art. 30 des Schweizerischen Zivilgesetzbuches kann einer Person die Änderung des Namens bewilligt werden, wenn achtenswerte Gründe vorliegen. Der blosse Wille, den Namen zu ändern genügt nicht. Es sind verständliche, nachvollziehbare und überzeugende Gründe anzuführen. Die Begründung darf weder rechtswidrig noch missbräuchlich oder sittenwidrig sein. Die angegebenen Gründe sind vom Gesuchsteller zu belegen.
 
Vornamen können einfacher geändert werden. Es genügt nachzuweisen, dass ein anderer Vorname seit längerer Zeit gebraucht wird.

Bei Wohnsitz im Kanton Graubünden ist das Amt für Migration und Zivilrecht Graubünden, Abteilung Bürgerrecht und Zivilrecht, Engadinstrasse 24, 7001 Chur, für die Bearbeitung von solchen Namensänderungsgesuchen zuständig. Bei Bürgerinnen und Bürgern mit Wohnsitz im Ausland ist das Gesuch bei der nächstgelegenen Schweizer Vertretung einzureichen.

Von der Namensänderung aus achtenswerten Gründen zu unterscheiden sind folgende Konstellationen:

  • Wiederannahme des Ledignamens durch eine jederzeit mögliche Erklärung vor dem Zivilstandsamt nach Auflösung der Ehe oder der eingetragenen Partnerschaft;
  • Familiennamensänderung durch Erklärung vor dem Zivilstandsamt für Kinder unverheirateter Eltern infolge nachgeburtlicher Errichtung des gemeinsamen Sorgerechts (Frist von einem Jahr zu beachten).

Interessierte können sich in diesen beiden Fällen an jedes beliebige Zivilstandsamt in der Schweiz wenden.

Das Gesagte gilt sinngemäss auch bei der Auflösung einer eingetragenen Partnerschaft.