Navigation

Inhaltsbereich

Das neue Coronavirus ist sehr ansteckend und kann zu schweren Krankheitsverläufen sowie Todesfällen führen. Eine Impfung reduziert nicht nur die Krankheitslast und schützt damit das Gesundheitswesen. Auch die negativen sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Pandemie können dadurch verringert werden.

Auffrischimpfung (Booster-Impfung) gegen COVID-19 mit einem mRNA-Impfstoff

  • Einwohnerinnen und Einwohner ab zwölf Jahren können eine Auffrischungsimpfung gegen COVID-19 erhalten.
  • Die Auffrischungsimpfung wird vier Monate nach Abschluss der Grundimmunisierung empfohlen.
  • Die Auffrischungsimpfung ist in Impfzentren, bei Hausärztinnen/-ärzten oder in Apotheken möglich.
  • Die Anmeldung zur Auffrischungsimpfung in einem der kantonalen Impfzentren erfolgt über die Seite Impf-check.ch
  • Personen ohne Zugang zum Internet können sich über die Impfhotline anmelden: 081 257 44 44


Impfung bei Kindern

  • Die COVID-19-Impfung wird fünf- bis elfjährigen Kindern empfohlen, deren Eltern oder Erziehungsberechtigte diese aufgrund der individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung für ihr Kind wünschen. Die Anmeldung ist online möglich.


Zweite Booster-Impfung

  • Personen, die für eine Reise ihr ablaufendes Covid-Zertifikat erneuern möchten, können ab sofort eine zweite Booster-Impfung machen. Diese erfolgt auf eigene Kosten in der Höhe von ca. CHF 60. Zugelassen sind Personen ab zwölf Jahren, deren erste Booster-Impfung vor mindestens vier Monaten durchgeführt worden ist.
  • Die Impfung erfolgt off-label, d.h. ausserhalb einer Empfehlung der Eidgenössischen Kommission für Impffragen (EKIF) oder des Bundesamts für Gesundheit (BAG). 
  • Die Kostenpflicht bezieht sich lediglich auf die zweite Booster-Impfung. Kostenlos bleiben Impfungen zur Grundimmunisierung (erste und zweite Impfung), die erste Booster-Impfung sowie für schwer immunsupprimierte Personen die dritte Impfung zur Grundimmunisierung und die zweite Booster-Impfung. 
HIER anmelden    Impftermin ändern


Impfung nach Covid-Erkrankung
Wer nachweislich an Covid-19 erkrankt war, soll frühestens nach vier Wochen und nur einmalig geimpft werden. Als Nachweis einer durchgemachten Erkrankung gilt ein positiver Covid-Test (PCR-Test).

Informationen in Sprachen der Migrationsbevölkerung
Für Migrantinnen und Migranten der Schweiz stellt das BAG Informationen in diversen Sprachen zur Verfügung.

Leichte Sprache: Informationen zur Corona-Impfung
Wo können Sie sich impfen lassen? Wer kann sich impfen lassen? Hier erfahren Sie alles zur Corona-Impfung.

Grafik zeigt Schutzwirkung auf

Die Impfung

  • minimiert das Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus;
  • verhindert schwere Verläufe von COVID-19 und Langzeitfolgen;
  • senkt das Risiko, das Virus weiterzugeben;
  • vermindert die Gefahr von Mutationen des Virus mit Entstehung von neuen Varianten;
  • entlastet das Gesundheitswesen;
  • trägt dazu bei, dass mehr Freiheiten im Alltag möglich werden.

Fakten zur Covid-19-Impfung

Rund um die COVID-19-Impfung kursieren einige Falschmeldungen, Gerüchte und Mythen. Hier finden Sie wichtige Impf-Fakten und die wissenschaftlichen Erklärungen dazu.

Wie funktioniert die Impfung?

Die COVID-19-Impfung ermöglicht dem Körper, eine speziell gegen das Virus gerichtete Immunabwehr aufzubauen. Sobald der Körper dem Virus ausgesetzt ist, kann er es so bekämpfen und eine Erkrankung verhindern. Die Impfung stärkt und trainiert also unser Immunsystem ganz gezielt gegen das Coronavirus.

Welche Impfstoffe werden eingesetzt und wie?

In der Schweiz sind aktuell vier Impfstoffe zugelassen. Generell empfehlen wir Ihnen die Impfung mit einem mRNA-Impfstoff (Pfizer/BioNTech oder Moderna). Diese Impfstoffe bieten den bestmöglichen Schutz vor einer Covid-19-Erkrankung und deren möglichen Folgen.

Sind Sie über 18 Jahre? Dann können Sie sich mit dem Vektorimpfstoff von Janssen oder mit dem Proteinimpfstoff von Novavax impfen lassen, falls Sie aus medizinischen Gründen keinen mRNA-Impfstoff erhalten können oder mRNA-Impfstoffe ablehnen.

Die folgende Tabelle zeigt eine Übersicht der eingesetzten Impfstoffe in der Schweiz und wie viele Impfdosen für die vollständige Impfung (Grundimmunisierung) nötig sind.

Tabelle zu Impfstoffe und ihrer Anwendung
 

Ist die Impfung sicher?

Jeder Impfstoff braucht in der Schweiz eine Zulassung. Dazu muss er hohe Anforderungen an Sicherheit, Wirksamkeit und Qualität erfüllen. Das Schweizerische Heilmittelinstitut Swissmedic hat die Impfstoffe gegen COVID-19 genau geprüft und zugelassen. Sie sind sicher und wirken.

Wem wird die Impfung empfohlen?

  • Allen Personen ab 12 Jahren
  • Die COVID-19-Impfung wird fünf- bis elfjährigen Kindern empfohlen, deren Eltern oder Erziehungsberechtigte diese aufgrund der individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung für ihr Kind wünschen.
  • Schwangeren Frauen (zum Schutz der Mutter und des Ungeborenen) und stillenden Frauen
  • Genesenen (nur eine Impfdosis nötig, da eine Infektion wie eine Impfdosis wirkt)

Für Jugendliche im Alter von 12 bis 17 Jahren, schwangere und stillende Frauen sowie Personen mit geschwächtem Immunsystem sind nur die mRNA-Impfstoffe empfohlen.

Wo kann ich mich impfen lassen?

Seit Mitte Januar 2021 stehen neun regionale Impf- und Testzentren zur Verfügung. Seit Mitte Mai 2021 sind Impfungen ebenfalls in Hausarztpraxen und seit Mitte Juni in einzelnen Apotheken möglich.

Wo kann ich mich anmelden und wie läuft das ab?

Den Link zur Anmeldung finden Sie auf dieser Seite. Alternativ können Sie sich auch telefonisch über die Impfhotline des Kanton Graubündens anmelden: Tel. 081 257 44 44

Was muss ich zur Impfung mitbringen?

Bitte bringen Sie zu Ihrem Impftermin mit:

  • Krankenversicherungskarte
  • Pass, ID oder anderen amtlichen Ausweis
  • Diagnose- und/oder Medikamentenliste des Hausarztes oder Spezialarztes
  • Impfausweis, falls vorhanden

Wie lange dauert das Impfen?

Das Impfen dauert im Normalfall rund 30 Minuten (inklusive 15 Minuten Ruhezeit). Bitte rechnen Sie genügend Zeit ein.

Wie oft muss ich impfen?

Die Impfung besteht bei den mRNA-Impfstoffen (Pfizer/BioNTech und Moderna) aus zwei Grundimpfungen, beim Vektorimpfstoff von Janssen/Johnson&Johnson aus nur eine Dosis.
Zur Bekämpfung der Virusvarianten sind jetzt Auffrischungsimpfungen (=Booster) nötig.

Für Personen mit bestätigter Covid-19-Erkrankung (per PCR- oder Antigentest) ist die Covid-19-Impfung frühestens vier Wochen nach Infektion empfohlen. Dies gilt vordringlich für besonders gefährdete Personen. Zudem wird allen Personen mit bestätigter Covid-19 Erkrankung nur eine Impfdosis empfohlen. Ausgenommen sind immundefiziente Personen, die zwei Impfdosen erhalten sollen.

Auf ausdrücklichen Wunsch können aber auch gesunde Personen zwei Impfdosen erhalten.

Kann ich mich auch bei meinem Hausarzt impfen lassen?

Ja. Diese können limitierte Impfstoffmengen für deren Patientinnen und Patienten abrufen und werden diese nach kantonalem Impfplan priorisieren.

Kann ich mich auch in der Apotheke impfen lassen?

Ja. Einzelne Apotheken im Kanton beteiligen sich seit Mitte Juni 2021 an der Impfkampagne. Sie verfügen über begrenzte Impfstoffmengen und richten sich an die mobile Bevölkerung ab 18 Jahren.

Was kostet die Impfung?

Die Impfung gegen COVID-19 ist für die Bevölkerung Graubündens kostenlos.

Wie kann ich den Impftermin verschieben?

Die Impftermine werden zugewiesen. Im Verhinderungsfalle wenden Sie sich bitte an die Impfhotline via impfung@amz.gr.ch oder Telefon 081 257 44 44.

Bitte halten Sie folgende Angaben bereit: Name, Vorname, Geburtsdatum, Impfzentrum, Zeitspanne in dem der Termin wahrgenommen werden könnte.

Es müssen nach Hersteller- und BAG-Empfehlung in der Regel 28 Tage zwischen den Impfungen liegen. Beim Impfstoff von Pfizer/BioNTech kann die zweite Impfung bereits nach 21 Tagen erfolgen. 

Mit welchen Nebenwirkungen ist zu rechnen?

Die häufigsten in den Zulassungsstudien dokumentierten Nebenwirkungen sind vergleichbar mit jenen nach einer Grippeimpfung, wobei diese nach der zweiten Dosis stärker auftreten können.

Empfängerinnen und Empfängern der Impfung wird empfohlen, sich bei stärkeren oder ungewöhnlichen Symptomen nach einer Impfung an ihr Impfzentrum, Spital, Arzt oder Apotheker wenden.

Wie gut schützt die Impfung?

Gemäss den von Swissmedic ausgewerteten Studiendaten liegt der Impfschutz sieben Tage nach der zweiten Verabreichung bei Erwachsenen über 90 Prozent. Das heisst, nur einer von 10 geimpften kann noch angesteckt werden. Je mehr Personen sich impfen lassen desto besser ist der Schutz für alle (Herdenimmunität).

Muss ich mich impfen lassen?

Nein, es besteht keine Pflicht zur Impfung. Es soll jede und jeder selbst entscheiden können, ob sie oder er sich impfen lassen will.

Ich bin genesen. Soll ich mich impfen lassen?

Die Impfung ist auch empfohlen, wenn Sie genesen sind. Daten weisen darauf hin, dass Sie nach einer Infektion mindestens sechs Monate vor einer erneuten Ansteckung geschützt sind. Für einen besseren und längerfristigen Schutz empfehlen wir Ihnen die Impfung innert fünf bis sechs Monate nach der Infektion, frühestens vier Wochen nach der Erkrankung. Nach einer mit PCR- oder Antigen-Test bestätigten Coronavirus-Infektion ist eine Impfdosis ausreichend. Auf die zweite Impfdosis kann verzichtet werden.

Warum sollte ich mich impfen lassen?

Die Impfung soll zum Schutz und Erhalt der Gesundheit der Schweizer Bevölkerung beitragen. Dieses Ziel soll primär durch die Reduktion der Krankheitslast, insbesondere von schweren und tödlich verlaufenden Covid-19 Fällen, erreicht werden. Dadurch kann auch die Gesundheitsversorgung weiterhin sichergestellt werden. Des Weiteren ermöglicht eine möglichst hohe Impfrate die Reduktion der negativen gesundheitlichen, psychischen, sozialen wie wirtschaftlichen Auswirkungen der Covid-19-Pandemie.

Beim Coronavirus ist nach aktuellem Stand eine Durchimpfung von 60 – 90% der Bevölkerung notwendig, um eine Herdenimmunität zur Verdrängung der Pandemie zu erreichen.  

Ich bin schwanger oder möchte schwanger werden. Soll ich mich impfen lassen?

Wir empfehlen Ihnen die Covid-19-Impfung vor oder während der Schwangerschaft. Denn schwere Verläufe von Covid-19 sind bei schwangeren Frauen viel häufiger als bei gleichaltrigen nicht schwangeren Personen. Zudem ist das Risiko einer Frühgeburt deutlich erhöht, wenn Sie sich während der Schwangerschaft mit dem Coronavirus anstecken. Die Impfung vor oder während der Schwangerschaft schützt Sie und das ungeborene Kind.

Planen Sie schwanger zu werden? Dann lassen Sie sich möglichst bald impfen.

Sind Sie bereits schwanger und haben vor der Schwangerschaft noch keine Impfung erhalten? Dann empfehlen wir Ihnen die Impfung ab 12 Schwangerschaftswochen (d. h. ab dem 2. Schwangerschaftsdrittel). Idealerweise erfolgt die Impfung im zweiten oder dritten Schwangerschaftsdrittel, da die ersten drei Monate die empfindlichste Phase für die fetale Organentwicklung darstellen.

Wenn Sie schwanger sind oder eine Schwangerschaft planen und Fragen zur Impfung haben, sprechen Sie mit Ihrer Ärztin /Ihrem Arzt oder Ihrer Hebamme.

Können sich Kurzaufenthalter (z.B. Saisonniers) für die Coronaimpfung anmelden?

Ausländische Arbeitnehmende, deren Aufenthaltsbewilligung weniger als 3 Monate gültig ist (z.B. Saisonniers), können sich im Kanton Graubünden für die Coronaimpfung anmelden. Hierfür melden sie sich über die Webseite www.gr.ch/impfen an.
Ausländische Arbeitnehmende benötigen eine gültige Schweizer Krankenkassenversicherungsnummer oder eine Bestätigung (Aufenthaltsbewilligung der Gemeinde oder Arbeitsvertrag).

Können sich Kinder und Jugendliche impfen lassen?

Allen Jugendlichen ab 12 Jahren wird die Impfung empfohlen. Mit der Impfung können sie sich gegen häufige milde und sehr seltene schwere Covid-19-Erkrankungen schützen. Ebenfalls können negative Auswirkungen von Massnahmen (z.B. durch Isolation) sowie die Folgen häufiger Exposition (z.B. in Schule/Freizeit) vermieden werden.

Die Empfehlung gilt insbesondere für:

  • Jugendliche mit einer chronischen Krankheit
  • Jugendliche, die enge Kontakte (z.B. Haushaltsmitglieder) von besonders gefährdeten Personen sind, besonders von Personen mit einem geschwächten Immunsystem.
  • Jugendliche, die in Gemeinschaftseinrichtungen mit erhöhtem Infektions- und Ausbruchsrisiko wohnen.

Faktenblatt zur Impfung von Jugendlichen ab 12 Jahren

Die COVID-19-Impfung wird fünf- bis elfjährigen Kindern empfohlen, deren Eltern oder Erziehungsberechtigte diese aufgrund der individuellen Nutzen-Risiko-Abwägung für ihr Kind wünschen. Die Impfung wird insbesondere Kindern empfohlen, die wegen einer chronischen Erkrankung bereits stark gesundheitlich belastet sind und/oder wenn immungeschwächten Personen in ihrem Umfeld leben. Weitere Informationen.

Faktenblatt Impfung für Kinder

Wird es einen Impfausweis geben?

Ja. Eine Covid-19-Impfung wird in der Schweiz - wie bei Impfungen üblich - in den Impfausweis («Impfbüechli») mit Unterschrift und Stempel des Impfarztes eingetragen. Damit kann eine in der Schweiz geimpfte Person ihre Impfung ärztlich bestätigen. Geimpfte im Kanton Graubünden erhalten das schweizerische Covid Zertifikatin Papierform und zusätzlich per Mail in elektronischer Form: COVID-19-Zertifikat

Kann mich mein Arbeitgeber dazu zwingen, mich impfen zu lassen?

Im Gesetz ist ausschliesslich die Möglichkeit einer Impfflicht für Angehörige des Gesundheitswesens vorgesehen. Momentan bestehen keine Anhaltspunkte, dass der Gesetzgeber von dieser Möglichkeit Gebrauch macht.

Weiterführende Informationen:

Impfung: So schützen wir uns (BAG)

Weiterführende Informationen zur Impfung (BAG)

Infoline Covid-19-Impfung (BAG): +41 58 463 00 00 (täglich 6 bis 23 Uhr)