Navigation

Inhaltsbereich

Zurzeit sind für die Bevölkerung keine besonderen Massnahmen nötig.

 

12.05.2022: Kriterien für Ausnahmen bei Zuweisungen an die Kantone geschärft
Der Sonderstab Asyl (SONAS) hat bestätigt, dass Geflüchtete aus der Ukraine den Kantonen nach dem von den Kantonen vereinbarten, bevölkerungsproportionalen Verteilschlüssel zugewiesen werden sollen. Die bereits festgelegten Ausnahmekriterien gelten weiterhin. In Härtefällen, die von diesen Kriterien nicht erfasst sind, kann das SEM Geflüchtete ausnahmsweise auch Kantonen zuweisen, die bereits überproportional viele Geflüchtete aufgenommen haben und dieser Zuweisung zustimmen.

 

28.04.2022 Ukrainekrieg: Asylwesen in Graubünden erfährt neue Dimensionen
Im März 2022 wurden Bund und Kantone mit einer völlig neuen Situation konfrontiert: der Unterbringung von Tausenden von Geflüchteten aus der Ukraine. Seit dem 12. März 2022 wurden in Graubünden 854 Schutzsuchende aufgenommen. Das sind deutlich mehr, als in der Kosovokrise (1998/1999) oder in der Flüchtlingswelle im Jahr 2015. Die Dimension der Fluchtbewegung aus der Ukraine stellt den Kanton vor zusätzliche Herausforderungen. Er prüft deshalb laufend, die Kapazitäten in Kollektivunterkünften auszubauen.

 

05.04.2022 Ukrainekrieg: Kanton definiert Zuständigkeiten der Dienststellen
Um die Herausforderungen im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine zu bewältigen, hat die Regierung die Zuständigkeiten der kantonalen Dienststellen definiert. Sie dankt der Bevölkerung für die grosse Solidarität, weist gleichzeitig auf Vorgaben im Zusammenhang der Unterbringung bei Privatpersonen hin.

 

21.03.2022 Flüchtlinge aus der Ukraine dürfen Schweizer öV bis Ende Mai kostenlos nutzen
Seit dem 1. März können aus der Ukraine geflüchtete Personen den öffentlichen Verkehr kostenlos für die Anreise zu ihren Bestimmungsorten in der Schweiz oder die Durchreise nutzen. Nun weitet die Alliance SwissPass die Gültigkeit auf sämtliche Binnenreisen aus. Aufgenommene Flüchtlinge können vorerst bis am 31. Mai 2022 den öffentlichen Verkehr der Schweiz in 2. Klasse auf allen Strecken des GA-Anwendungsbereichs kostenlos nutzen.

 

15.03.2022 Ukrainekrieg: Kanton bereitet sich auf Schutzsuchende vor
Geflüchtete aus der Ukraine suchen zunehmend Schutz in der Schweiz und auch in Graubünden. Um den Schutz der Kriegsflüchtlinge umgehend sicherzustellen und die damit verbundenen Aufgaben zu bewältigen, installiert die Regierung einen Teilstab. Zudem wird eine zentrale Kommunikationsstelle errichtet. Für die Bevölkerung sind derzeit keine besonderen Schutzmassnahmen notwendig.

 

12.03.2022 Schutzstatus S für Menschen aus der Ukraine
Schutzsuchende aus der Ukraine, die ihre Heimat wegen des Kriegs verlassen mussten, erhalten in der Schweiz den Schutzstatus S. Damit erhalten die Geflüchteten rasch ein Aufenthaltsrecht, ohne dass sie ein ordentliches Asylverfahren durchlaufen müssen. Ukrainische Staatsangehörige, die in der Schweiz diesen Schutzstatus beantragen wollen, auch Personen, die mit privater Initiative in den letzten Tagen eingereist sind, wenden sich bitte für die Registrierung ans Staatssekretariat für Migration SEM bzw. direkt an ein Bundesasylzentrum.

 

04.03.2022 Bündner Regierung spricht humanitäre Soforthilfe für die Ukraine
Als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine spendet die Regierung des Kantons Graubünden 200 000 Franken an anerkannte Hilfswerke wie das Internationale Rote Kreuz sowie die Glückskette.