Zum Seiteninhalt

Finanzielle Unterstützung

Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge 

Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge sind zu Beginn ihres Lebens in der Schweiz mehrheitlich nicht erwerbstätig, deshalb wirtschaftlich nicht selbstständig und auf Sozialhilfe angewiesen.

Aufenthalt in den Strukturen des Amts für Migration und Zivilrecht (AFM)

Nach dem Asylentscheid suchen Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge eine Wohnung im Kanton. Vom Zeitpunkt des Entscheids bis zum Bezug einer eigenen Wohnung bleiben die Flüchtlinge und vorläufig aufgenommenen Flüchtlinge in den Kollektivunterkünften des Amts für Migration und Zivilrecht (AFM). Während dieser Zeit erfolgen Betreuung und Finanzierung der Flüchtlinge durch den Kanton. Dadurch werden die Standortgemeinden von Kollektivunterkünften administrativ und teilweise finanziell entlastet.

Aufenthalt in einer eigenen Wohnung

Flüchtlinge und vorläufig aufgenommene Flüchtlinge, die in einer eigenen Wohnung leben, erhalten von den Wohnsitzgemeinden wirtschaftliche Sozialhilfe. Bei der Festsetzung und Ausrichtung der Sozialhilfe sind sie der einheimischen Bevölkerung gleichgestellt.

Globalpauschalen des Bundes

Zur Abgeltung der Sozialhilfekosten gewährt der Bund den Kantonen Globalpauschalen für nicht erwerbstätige Flüchtlinge bis längstens fünf Jahre nach der Einreichung des Asylgesuchs und für nicht erwerbstätige vorläufig aufgenommene Flüchtlinge bis längstens sieben Jahre nach der Einreise.

Die Globalpauschalen des Bundes werden den Gemeinden durch den Kanton Graubünden nach Dossiergrösse abgestuft ausbezahlt. Die Abstufung berücksichtigt den für die Sozialhilfe massgebenden Grundbedarf für den Lebensunterhalt sowie Normwerte für Mietzinsen.

Die Globalpauschalen des Bundes haben Subventionscharakter. Das heisst, sie verringern nicht den Umfang der Rückerstattungspflicht der Flüchtlinge und vorläufig aufgenommen Flüchtlinge für bezogene Sozialhilfeleistungen. Erstattet ein Flüchtling Sozialhilfeleistungen zurück, muss unter Umständen auch die Globalpauschale teilweise zurückerstattet werden. In diesem Fall muss die Gemeinde mit dem Kanton Kontakt aufnehmen.

Vorläufig Aufgenommene, die sich seit mehr als sieben Jahren in der Schweiz aufhalten (VA7+)

Vorläufig Aufgenommene, die sich seit mehr als sieben Jahren in der Schweiz aufhalten (VA7+) und wirtschaftlich unselbständig sind, werden zu den Ansätzen der Asylsuchenden unterstützt.