Zum Seiteninhalt

Sprachaustausch

Übersicht

Ein Sprachaustausch ermöglicht Treffen von Schülerinnen und Schülern oder Schulklassen der Primarstufe sowie der Sekundarstufe I. Auf diese Weise lernen sich Kinder und Jugendliche der drei unterschiedlichen Bündner Sprachregionen kennen. Sprachaustauschprojekte müssen pro Tag mindestens vier Lektionen zum Spracherwerb beinhalten.

Möglichkeiten von Sprachaustausch

Typ (Beispiel)

Beschreibung

Schul- und Klassenpartnerschaften

Schliesst mehrere Begegnungen pro Schuljahr ein. Kürzere bis längere Begegnungen, mit Gegenbesuch.

Klassenaustausch

Kurze Begegnungen (1 bis 3 Tage pro Klasse), mit oder ohne Übernachtung, mit oder ohne Gegenbesuch.

Halbklassenaustausch

Die teilnehmenden Klassen werden halbiert und jeweils eine Hälfte besucht die verbleibende Hälfte der anderen Klasse. Ein Gegenbesuch durch die anderen zwei Klassenhälften ist optional.

Rotationaustausch

Einzelne Schüler bzw. Schülergruppen besuchen nacheinander die Partnerklasse und nehmen am Unterricht teil. Der Austausch kann ein- oder gegenseitig erfolgen. Eine Mehrheit der Schülerinnen und Schüler muss sich am Austausch beteiligen.


► Diese Liste von möglichen Formen des Sprachaustausches ist nicht abschliessend.

Wirkung von Sprachaustausch

  • Sprachaustausch ermöglicht Kindern und Jugendlichen mit Gleichaltrigen unterschiedlicher Sprache und Kulturen in Kontakt zu kommen.
  • Fremdsprache wird zum realen Kommunikationsmittel. Dies steigert die Motivation und verbessert die sprachlichen Fertigkeiten.
  • Sprachaustausch trägt zur Persönlichkeitsentwicklung bei, er fördert Toleranz, Selbständigkeit und Flexibilität.

Regionen/Kantone für Sprachaustausch

Ein Sprachaustausch findet in der Regel innerhalb der Kantons- oder Landesgrenzen statt. In begründeten Fällen kann er im nahen Ausland oder an einer Schweizer Auslandschule im Zuständigkeitsbereich des Kantons Graubünden stattfinden (insbesondere an der Scuola Svizzera di Milano, Bergamo, Roma).

Primarstufe Sekundarstufe I
Der Fokus liegt auf kürzeren Austauschaktivitäten innerhalb des Kantons (z.B. einzelne Tage, digitaler Austausch). Der Fokus liegt auf längeren Austauschaktivitäten innerhalb oder ausserhalb des Kantons (z.B. ganze Wochen, physische Begegnung).

 ► Findet sich in den italienischsprachigen Talschaften Graubündens keine Partnerklasse, so kann ein Sprachaustausch alternativ mit einer Tessiner Klasse durchgeführt werden.

Finanzielle Unterstützung

Der kantonale Beitrag an Austauschaktivitäten pro Schülerin und Schüler beträgt 90 Franken pro Tag, maximal 450 Franken pro Woche (Art. 18 Sprachenverordnung).

Zusätzlich können Finanzbeiträge für den Klassenaustausch bei Movetia beantragt werden.


Der kantonale Beitrag wird nur für Schülerinnen und Schüler derjenigen Klasse entrichtet, die ein anerkanntes Sprachaustauschprogramm im Zielgebiet (d.h. andere Sprachregion) durchführt. Die aufnehmende Partnerklasse des Zielgebietes erhält für den gleichen Sprachaustausch keine kantonalen Beiträge.

Gesuch einreichen

Gesuche für einen Sprachaustausch sind von der Lehrperson mit dem entsprechenden Formular an das Amt für Volksschule und Sport zu richten.


Das Gesuch ist bis spätestens vier Wochen vor Beginn des Sprachaustausches dem betreffenden Schulinspektorat einzureichen.

Unterlagen