Navigation

Inhaltsbereich

Baumflechten
 

Baumflechten haben eine Eigenschaft, die sie gegenüber anderen Lebewesen auszeichnet: Sie reagieren sehr empfindlich auf Schadstoffe in der Luft. Deshalb sind sie einfache, aber verlässliche Anzeiger für die Luftqualität.

Wo sie nur in geringer Zahl und Artenvielfalt auftreten, ist davon auszugehen, dass die Luftbelastung erhöht ist.

Die Luftgütekarte

Die Kartierung von Vorkommen und Häufigkeit der Flechten erlaubt zuverlässige Rückschlüsse auf die örtliche Luftqualität.

Mittels einer standardisierten Methode werden das Vorkommen und die Häufigkeit einzelner Flechtenarten erfasst und in einer so genannten Luftgütekarte dargestellt. Diese Karte zeigt ein Gesamtbild der Luftbelastung, die auf Menschen, Tiere und Pflanzen einwirkt.

Aufgrund der Weiterentwicklung der Methode der Flechtenkartierung sind heute nebst der Luftgesamtbelastung auch präzise Aussagen zur Belastung mit primären Luftschadstoffen (Stickstoffoxid, Feinstaub, Schwefeldioxid), Ammoniak und Ozon möglich, da schadstoffspezifische Flechten-Indikatoren zum Einsatz kommen.

 

Flechten  Flechten

 

Luftgütekarten des Bündner Rheintals, 2022: Die Karte links zeigt farblich differenziert die Luftgesamtbelastung 2022 über die Bioindikation mit Flechten für den Grossraum um die Stadt Chur; Orange = relativ grosse Luft-Gesamtbelastung, Gelb = mittlere Luft-Gesamtbelastung. Die Karte rechts zeigt farblich differenziert die Änderung der Luftgesamtbelastung 2022 im Vergleich zu 1986 ebenfalls für den Grossraum um die Stadt Chur: Verschlechterungen der Luftgesamtbelastung in Rosa-Tönen, Verbesserungen der Luftgesamtbelastung in Blau-Tönen. Quelle: Luftqualitätsuntersuchungen mit Flechten im Kanton Graubünden, vierte Erhebung, Kurzfassung Flechtenkartierung Bündner Rheintal (2022) und Misox (2023), März 2024.

Die Entwicklung der Flechtenvielfalt im Rheintal und Misox

Die periodische Erhebung der Flechtenvielfalt im Rheintal, Misox und Domleschg zeigt seit 1986 den Erfolg der lufthygienischen Massnahmen: Heute ist die Luft in den Zentren von Chur und Landquart viel besser als vor 30 Jahren. Die Luftqualität zwischen den Ortschaften sowie entlang der Verkehrsachsen hat sich hingegen verschlechtert.

 

Flechten  Flechten
Flechten  Flechten

Raum Ems–Chur–Trimmis: Luftgütekarten für die Jahre 1986, 2011 und 2022. Der Vergleich der Karten zeigt, dass sich die Luftqualität in Chur verbessert, zwischen den Ortschaften jedoch verschlechtert hat. Quelle: Luftqualitätsuntersuchungen mit Flechten im Kanton Graubünden, vierte Erhebung, Kurzfassung Flechtenkartierung Bündner Rheintal (2022) und Misox (2023), März 2024.