Navigation

Seiteninhalt

Aktuelles

22. August 2020 bis 28. Februar 2021 – Sonderausstellung «Vom Glück vergessen. Fürsorgerische Zwangsmassnahmen in Graubünden»

Das Rätische Museum zeigt die Sonderausstellung «Vom Glück vergessen. Fürsorgerische Zwangsmassnahmen in Graubünden» im Rahmen der geschichtlichen Aufarbeitung der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen. Die Ausstellung stellt fünf Betroffene ins Zentrum, geboren zwischen 1881 und 1957. Hörspiele und Archivdokumente erzählen ihre Schicksale.

 

23. November 2020 – "SCHAU HIN!" – Gemeinsame Aktionstage gegen Gewalt 2020

Graubünden setzt ein Zeichen gegen häusliche Gewalt. Vom 25. November bis 10. Dezember 2020 machen der Kanton und verschiedene Organisationen gemeinsam mit Veranstaltungen und Aktionen auf diese alltäglichen Menschenrechtsverletzungen aufmerksam. Besonderes Augenmerk richten die Aktionstage dieses Jahr auf Kinder und Jugendliche, die unter häuslicher Gewalt besonders leiden. Weiterführende Informationen erhalten Sie hier.

 

29. September 2020 – Neues Lehrmittel "Sorge oder Zwang? – Fürsorgerische Zwangsmassnahmen im Kanton Graubünden"

Im Rahmen der Aufarbeitung der Geschichte der fürsorgerischen Zwangsmassnahmen erscheint ein neues Lehrmittel in allen drei Kantonssprachen. Das Leseheft "Sorge oder Zwang?" und die dazu gehörenden Begleitmaterialien sollen es Lehrpersonen ermöglichen, dieses schwierige Kapitel der Bündner Geschichte im Schulunterricht zu thematisieren. Die Unterlagen sind beim Lehrmittelverlag erhältlich.

 

24. August 2020 – Sozialhilfe – Kinder und Jugendliche besonders betroffen

2674 Bündnerinnen und Bündner bezogen im Jahr 2018 mindestens einmal wirtschaftliche Sozialhilfe. Das sind beinahe gleich viele Personen wie im Jahr zuvor. Damit bleibt auch die Sozialhilfequote unverändert bei 1,4 Prozent. Stabil ist auch die Zahl der Kinder und Jugendlichen, welche Sozialhilfe bezieht: Beinahe jede dritte sozialhilfebeziehende Person ist unter 18 Jahren. Weiterführende Informationen finden Sie hier.

 

13. August 2020 – Wir ziehen um!

Ab dem 18. September 2020 befindet sich die Amtsleitung des kantonalen Sozialamts nicht mehr an der Gürtelstrasse 89, sondern neu an der Loëstrasse 32.

Der Standort des Regionalen Sozialdienstes Chur/Plessur/Imboden an der Rohanstrasse 5 ist ab dem 22. Oktober 2020 neu an der Loëstrasse 14/16 zu finden.


9. April 2020 – Hilfe und Unterstützung bei Gewalt in Ehe, Partnerschaft und Familie

Die aktuelle Situation mit Massnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus kann zu Konflikten in Beziehungen und Familien führen und Gewalt auslösen. Betroffene sind nicht alleine. Häusliche Gewalt ist verboten und keine Privatsache. In Graubünden bieten verschiedene Stellen Hilfe, Schutz und Beratung. «SCHAU HIN!», «TRAU DICH!», die Beratungs- und Unterstützungsangebote sind weiterhin für Betroffene da. Weiterführende Informationen finden Sie hier.